Kategorie: Programm 2018 – Alles im Blick!

THEATERFEST DES SST

Wir sind auch dabei!

So 19.08. ab 14:00 Uhr
Eintritt frei!

Mit Sigi Becker, Gitarrendozenten der Musik­schu­le der Lan­des­haupt­stadt Saar­brücken, Duo Awa Taban-Shomal/Johannes Schmitz

Das diesjährige Theaterfest des SST hat diverse Schauplätze. In Kooperation mit der Musikschule der LHS sind wir deshalb einer davon.

Weiterlesen
Szenenfoto
Foto: Marcel Scheid

DER TRAUM EINES LÄCHERLICHEN MENSCHEN

nach Fjodor Dostojewski
Eine Produktion von clumsy penguin

Do 23.08. 19:30h  AUSVERKAUFT!
Fr 24.08. 19:30h  AUSVERKAUFT!
Restkarten evtl. an der Abendkasse

Karten: 12,– / 7,– Euro

Mit Manuel Franz und Raimund Widra
Bühnenfassung und Regie von Roman Eich
Dramaturgie: Franziska Schwarz, Bühnenbild: Alina Martinek und Sebastian Franz, Musik: Mike Balzer, Kamera: Benedikt Dresen

Dem lächerlichen Menschen ist alles einerlei. Eigentlich möchte er sich, da ihm das Leben müßig und unlebenswert erscheint, erschießen. Seit zwei Monaten hat er es ganz fest vor, verschiebt seinen Freitod aber ein ums andere Mal. Dann durchlebt er einen Traum, welcher ihn schließlich umstimmt. Nur mit welcher Konsequenz?

Weiterlesen
Foto: Roger Paulet

DIE UNTERRICHTSSTUNDE

Komisches Drama in einem Akt von Eugène Ionesco

PREMIERE
Fr 31.08. 19:30h
Sa 01.09. 19:30h
Karten: 15,– / 10,– Euro

Mit Gaby Bernstein, Annemarie Neuhaus und Fred Woywode
Regie: Fred Woywode

Deutsch von Erica de Bary und Lore Kornell / Aufführungsrechte bei Theater-Verlag Desch

Das Werk ist ein Klassiker des Absurden Theaters. Es ist ein literarisches Produkt, geboren aus einer absurden Welt, die sich nie ändern wird, so lange alle diese Absurditäten vereinigt sind.

Weiterlesen
Foto: Achim Klemm

EIN TIERISCHES VERGNÜGEN

Musik und Lyrik um allerlei Getier

So 09.09. 17:00h
Karten: 12,– / 7,– Euro

Mit Ulrike Donié (Rezitation), Tanja Endres-Klemm (Saxophon, Geräusche), Helga Lippert (Akkordeon, Geräusche) und Judith Schneider (Illustrationen)

Die vorgetragenen Gedichte handeln alle von Tieren. Es sind humoristische Gedichte von Ringelnatz, Morgenstern, Wilhelm Busch und vielen weiteren bekannten Dichtern. Aber Tiergedichte sind letztlich auch – Menschengedichte.

Weiterlesen
Foto: Katia Berger

THE PARKIN’ METERS

Bob Dylan Songs – ohne Lagerfeuer!

Fr 14.09. 20:00h + Sa 15.09. 19:30h + So 16.09. 17:00h
Karten: 12,– / 7,– Euro

Mit Awa Taban Shomal (Gesang), Felix Hubert (Kontrabass), Friederike Simon (Geige, Background-Gesang), Marius Buck (drums) und Zippo Zimmermann (Klavier, Gesang, Ukulele, Klarinette)

The Parkin’ Meters entreißen Dylans Songs den semitalentierten Fußgängerzonenklampfern und versuchen in verblüffenden und gleichzeitig respektvollen Neu-Interpretationen dem Genie des besten Songwriters aller Zeiten gerecht zu werden.

Weiterlesen
Foto: ilw

IN LOVE WITH

Konzert der ini-Art

Sa 29.09. 20:00h
12,– / 7,– Euro

Mit Sylvain Darrifourcq (drums, zither, composition), Théo Ceccaldi (violin) und Valentin Ceccaldi (cello)

Nach einer regenerativen Sommerpause meldet sich die ini-art mit einem außergewöhnlichen und unerhört spannenden Konzertabend zurück. Zu Gast ist IN LOVE WITH, eine französische Combo in nicht ganz alltäglicher Besetzung mit Schlagzeug, Cello und Violine, die sich auf einem nur schwer zu beschreibenden musikalischen Grenzgang befindet.

Weiterlesen
Foto: Thomas Roessler

PIONIERINNEN

ENTFÄLLT AUS TECHNISCHEN GRÜNDEN – Über neue Aufführungstermine informieren wir Sie rechtzeitig auf dieser Website und in den einschlägigen Medien!

Performativer Musik- und Theaterabend über mutige Mütter und Töchter

Fr 05.10. 19:30h + Sa 06.10. 19:30h
Karten: 15,– / 10,– Euro

Mit Gabriele Bernstein (Rezitation), Christiane Mandernach (Piano) und Selektivton

Weiterlesen
Foto: Tom Böttcher

METEORIT

Schauspiel von und mit Anna Schimrigk / Gastspiel

Fr 12.10. 19:30h
Karten: 15,– / 10,– Euro

Mit Anna Schimrigk (Text, Spiel undRegie)
Regieassistenz + Dramaturgie: Antonia Ruhl | Musik: Andreas Werner

„Immer die gleiche Leier. Woher weiß man denn überhaupt, wo Anfang und Ende. Und Mitte.“
Jahrhunderte alt ist die Geschichte und überaus grausam: Auf ihrem Sockel steht Elektra und erzählt von Mord, von Schändung, von Kannibalismus, von Inzest, von Blutbädern. Es ist die Geschichte des Atridengeschlechts, ihrer Familie. Und es ist eine Geschichte, die wieder und wieder erzählt wird, ein Mythos, der vielleicht überhaupt erst durch das Erzählt-Werden Bedeutung erlangt.

Weiterlesen
Zurück zum Seitenanfang