Konzert

EXPERIMENTELLE MUSIK

Doppelkonzert der ini-Art

SPEMA: Marius Buck (Schlagzeug, Perkussion), Philipp Hawlitschek (Eigenbau), Stefan Scheib (Kontrabass), Peter Strickmann (Eigenbau)

RAMSCH: Martin Wyss (Kontrabass, Flöte, Toy), Pio Schürmann (Klavier – präpariert/unpräpariert), Daniel „D-Flat” Weber (Schlagzeug, Perkussion)

Einlass 19:30 Uhr

Karten 15,– / 10,–
0681-390 46 02
karten@dastiv.de

SPEMA

Bandfoto
© Peter Strickmann

… ist eine Gruppe frei improvisierender Musiker und Künstler aus dem Saar-, Rhein- und Ruhrgebiet. Seit 2015 entwickelt die Gruppe eine freiförmige detailreiche Geräuschmusik, deren Prinzipien geprägt sind von Ahnungslosigkeit, Wechselkurs, Ignoranz und Zuwendung.

Das Instrumentarium besteht dabei aus diversen Eigenbauten sowie aus traditionsreichen Instrumenten und Stimme: mit präparierten Objekten, selbst entworfenen Blas- und Perkussioninstrumenten, einem experimentellen Gebrauch von Stimme und Laut, Kontrabass und einer Vielzahl an Lo-Fi tools entsteht eine Musik aus spontanem Geist in echter Zeit.

Weblinks

SPEMA auf Soundcloud anhören, auf im Video sehen
oder die acebook-Seite besuchen

RAMSCH

Bandfoto
© Lucas Wirz

Spontan und ohne Drehbuch bahnen sich die drei Musiker ihren Weg durchs Gestrüpp der Müllberge, mit dem einzigen Ziel, eine ungeschriebene Geschichte weiterzuerzählen. Dabei nutzen sie ihre langjährige Erfahrung als Narrationskonstrukteure um auch den abwegigsten und absurdesten Klang einzubinden in ihre ramschige Collage.

Und Ramsch verbindet gerne; so gerne, dass meist die vertraute Rollenverteilung verabschiedet wird und die Band zu einer organischen Einheit verschmilzt, welche in nicht linearen Handlungssträngen den Blick freigibt auf die tiefgründigen Gemeinsamkeiten einer jeden Materie und damit die Frage aufwirft: Ist da nicht etwas Ramsch in jedem von uns?

Weblinks

RAMSCH bei Bandcamp hören oder auf im Video sehen

Weitere Informationen

Website von ini-Art