SAARLÄNDISCHE GESELLSCHAFT

oder "Der Wolfsmensch"

Do 09.05. 19:30h + Fr 10.05. 19:30h

Karten: 15,- / 10,- Euro

Mit Dietmar Blume und Dietmar Oliver Kunzler (Gitarre)
Inszenierung: Dieter Desgranges
Kostüme Bühne: Kathrin Engel / Puppenmasken: Birgit Blume / Technik: Florian Layes


Ein humoristischer Disput über unsere Gesellschaft und was passiert, wenn ein Politiker für seine Handlungen Verantwortung übernehmen muss.

Drei Menschen werden eingeschlossen und sind auf sich gestellt. Dispute über das Leben, die Politik und Alltägliches lassen uns schmunzeln und manchmal etwas nachdenklich werden. Mit viel Humor wird unsere ausweglose Situation dargestellt, von allen Seiten die Politik mit Crémant begossen und das Verlogene vom Sockel gestoßen.
Die professionelle Künstlertruppe, alle aus dem Saarland, arbeitet das erste Mal in dieser Konstellation und sicher aus idealistischen Gründen, zusammen. Entstanden ist ein einmaliges Schauspiel-Figuren-Theaterprojekt, was in der Art im Saarland nicht zu finden ist.
Ausstatterin Kathrin Engel trumpft mit originellen Steam Punk-Kostümen auf, die Bühne bietet verrückte Überraschungen und die Gitarre von Dietmar Oliver Kunzler startet mit romantischen, französischen Melodien bis zu wölfigem Hard Rock. Es wird schwer sein, die Beine stillzuhalten. Dietmar Blume spielt sich energetisch und improvisierend durch dieses kurzweilige Stück über unser Saarland.

Die zweite Blume & Desgranges Produktion, gefördert durch die Landeshauptstadt Saarbrücken, Saarland Ministerium für Bildung Kultur und Wirtschaft und Lotto Saartoto.

PRESSE:
„‚Saarländische Gesellschaft oder Der Wolfsmensch‘ ist nicht nur eine saloppe, leicht verdauliche Politik- und Gesellschaftskritik, sondern auch ein humorvolles Spiel mit Stereotypen. […] Auch wenn am Ende fraglich bleibt, was oder wer diese Wolfsmenschen denn genau sind, gewisse Parallelen zur Flüchtlingsthematik lassen sich nicht leugnen. Denn schon seit Plautus wissen wir: ‚Denn der Mensch ist dem Menschen ein Wolf, kein Mensch.‘ Das gilt zum Mindesten solange, als man sich nicht kennt. […]“ (Saarbrücker Zeitung)

Teile diese Veranstaltung in Deinem Netzwerk — Vielen Dank!